• Subscribe
    Für den Vascular Evidence Newsletter anmelden!

Standard-Operationsbericht einer aorto-bi-iliakalen Stentprothese bei infrarenalem Aortenaneurysma

Rückenlagerung. Steriles Abwaschen und Abdecken. Beginn auf der kontralateralen Seite (links). Punktion mit der Mikropunktionsnadel und Profundaserie. Drahtwechsel und Einbringen einer 6F Schleuse. Platzierung eines Kobrakopf-Katheters im Aneurysma. Gabe von 5000 IE Heparin i.v. Über diese Seite wird medial der Schleuse ein 4F UF-Katheter (Diagnostikkatheter) in der Arterie platziert. Dann Punktion der ipsilateralen Seite (rechts) mit dem Mikropunktionsset. Nach Profundaserie Einbringen einer 6F Schleuse und Einlegen des steifen Drahtes (Lunderquist). Erweiterung der Inzision ipsilateral, Dilatation mit dem 16F Introducer. Anschließend Einführen des Hauptkörpers. Unter Durchleuchtungskontrolle wird die korrekte Lage des kontralateralen Beinchens geprüft. Röntgendarstellung der Nierenarterien und erneute Überprüfung der korrekten Lage der Prothese. Anschließend Auslösen des Hauptkörpers bis das kontralaterale Bein aufspringt. Erneute Röntgenkontrolle, gute Lage des Stentgrafts. Dann Auffädeln des kontralateralen Beinchens mit dem Kobrakopf-Katheter über einen Terumodraht. Wechsel auf einen steifen Draht und Einführen der kontralateralen Verlängerung nach Erweiterung der Inzision in der linken Leiste. Überprüfung der Lage mit angiografischer Darstellung der A. iliaca interna. Applikation der kontralateralen Verlängerung. Dann Lösen des Topstents und Fixierung der Prothese proximal. Ipsilateral nun Komplettierung der Auslösung mit Freigabe des ipsilateralen Beinchens. Nachdilatation mit dem modellierbaren Ballon. Dann eine abschließende Angiografie, es zeigen sich hier weder ein Typ I noch ein Typ II Endoleak. Entfernung der Katheter unter Sicht. Entfernung der Schleusen nach Platzierung von Fasziennähten, Entfernung der Drähte. Subkutannähte und intrakutane Hautnähte. Nach manueller Kompression Anlage eines trockenen Kompressionspflasterverbands. Entfernung des Diagnostikkatheters. Keine relevante Blutung, Anlegen eines FemoStop-Verbandes. Introoperativ Cefuroxim Antibiotikaprophylaxe.