• Subscribe
    Für den Vascular Evidence Newsletter anmelden!

Ablaufpfade OR der CLI

Offen-chirurgische Therapie der kritischen Extremitätenischämie (CLI)

Anwendung

Die Anwendung erfolgt für alle Patienten mit Gefäßverengungen oder embolischen Gefäßverschlüssen, vorzugsweise im Bereich der Beckenstrombahn sowie bei Patienten mit pAVK und erforderlichen gefäßchirurgischen Eingriffen, vornehmlich der Desobliteration (TEA) der Leisten einschließlich der retrograden Desobliteration sowie der peripheren Bypassanlage. Letztere umfassen sowohl die peripheren Femoro-poplitealen Bypässe, femoro-crurale Bypässe als auch extraanatomische Umleitungsoperationen (Cross-Over-Bypässe). Ebenso ist diese Verfahrensanweisung für das perioperative Management bei kleineren gefäßchirurgischen Eingriffen wie Aneurysma spurium oder Gefäßverletzungen mit anschließender Übernähung anzuwenden.

Präoperative Diagnostik

  • Präoperative Bildgebung (vaskulärer Ultraschall, CT-Angiographie, MR-Angiographie und/oder diagnostische Angiographie)
  • Karotisscreening
  • EKG
  • Aufnahmelabor, Blutgruppe und ggf. Erythrozytenkonzentrate
  • Gegebenenfalls „Venenmapping“ (Evaluation bypassfähiger Venen)

Spezielle Operationsvorbereitung

  • ASS oder Clopidogrel belassen, bei dualer TAH: Einzelfallentscheidung
  • Absetzen oder Bridging bei oraler Antikoagulation (NOAK: Xarelto ist 24 Stunden vor dem Eingriff abzusetzen; Eliquis oder Pradaxa sind 48 Stunden vor dem Eingriff abzusetzen)
  • Metformin 2 Tage vorher absetzen
  • Patientennüchternheit 2 Stunden vor dem Eingriff
  • Seitenmarkierung
  • Perioperative Antibiotikaprophylaxe

Anästhesie

  • In der Regel Intubationsnarkose
  • ggf. Spinalanästhesie

Lagerung

  • Rückenlagerung

Team-Timeout

Zugang

  • abhängig von der geplanten Rekonstruktion

Spezifische Instrumentarien und Prothesen

  • siehe OP-Bericht der spezifischen Eingriffe

Postoperative Behandlung

  • Dopplerverschlussdrücke
  • ggf. Duplexsonographie
  • In der Regel prophylaktische Antikoagulation nach der gültigen S3-Leitlinie
  • PROTHESENPASS: Vor der Entlassung rechtssicher an Patienten aushändigen

Entlassungsmedikation

  • ASS 100 mg 1x täglich
  • Statin
  • Antihypertensiva bei RR > 140 mmHg