• Subscribe
    Für den Vascular Evidence Newsletter anmelden!

Standard-Operationsbericht Bypass der CLI

Standardoperationsbericht femoroanteriorer Kunststoffbypass

Implantation eines femoro-anterioren, extraanatomisch verlaufenden beringten Heparin-beschichteten PTFE (6mm)-Prothese links

Patientin in Rückenlage und Intubationsnarkose. Steriles Abwaschen des gesamten linken Beines und Einschlagen des linken Fußes in ein steriles Tape. Team-Time-Out und Singleshot Antibiose. Zunächst längs verlaufende Hautinzision inguinal und Freilegung der Femoralisgabel. Einsetzen eines Selbsthaltesperrers. Freipräparieren und Anzügeln der A. femoralis communis, der A. profunda femoris und der verschlossenen A. femoralis superficialis. Zunächst antegrade Punktion der A. femoralis communis und angiografische Darstellung der kruralen Strombahn, wobei sich eine Füllung der A. tibialis anterior im proximalen Drittel zeigt.

Eine Anschlussfähigkeit der A. tibialis anterior ist gegeben. Zunächst Ausklemmen der A. femoralis communis und der A. profunda femoris. Nach vorheriger Heparinbolusgabe (5000 Einheiten i.v.), ventralseitige Arteriotomie. Es findet sich ein kräftiger Einstrom. Retrograde Heparinisierung und erneutes Ausklemmen.

Hautinzision am linken Unterschenkel lateral im mittleren Drittel über der Tibialis-anterior-Loge und Freilegung der A. tibialis anterior. Entsprechend dem angiographischen Befund nun Längsarteriotomie im proximalen Anteil der A. tibialis anterior und Prüfung auf Ein- und Rückstrom, der vorhanden ist. Heparinisierung der Peripherie. Nun wird eine beringte, 6 mm durchmessende PTFE-Prothese angeschrägt und in End-zu-Seit-Nahttechnik an die A. tibialis anterior anastomosiert (Polypropylene 7-0 USP). Freigabe der Anastomose und Heparinisierung der Prothese, die nach proximal ausgeklemmt wird. Am lateralen Oberschenkel werden drei Hilfsinzisionen für den Bypassdurchzug geschaffen. Durchzug und subkutane Bypassführung, Ausleiten des Bypasses in der inguinalen Wunde. Prüfung auf korrekte Länge und Zuschneiden. End-zu-Seit-Anastomose mit Polypropylene 6-0 USP). Nach Fertigstellung derselben Freigabe des Blutstromes. 5-minütige Kompression mittels heißer Kompresse. Nun findet sich Bluttrockenheit. Punktion des Bypasses proximal. Die distale Anastomose stellt sich weit offen mit zügigem Abstrom dar. Übernähung der Punktionsstelle. Anschließend Einlage zweier Redondrainagen, jeweils schichtweiser Wundverschluss. Subkutane Nähte und Hautverschluss im Bereich der Hilfsinzisionen. Hautverschluss mittels Einzelknopfnähten. Öffnen der Redondrainagen. Anlage steriler Verbände. Der A. dorsalis pedis-Puls ist palpabel.