• Subscribe
    Für den Vascular Evidence Newsletter anmelden!

Epidemiologie zum Dialysezugang

Epidemiologie zum Dialysezugang

Im Jahr 2005 wurden in der United States Renal Data System (USRDS) Datenbasis 56.495 Patienten erfasst, bei denen eine Hämodialyse initiiert wurde (Leake, Yuo et al. 2015). 41.582 (74%) Patienten begannen mit einem tunnelierten Dialysekatheter, 6368 (11%) mit einer AV-Fistel und 2644 (5%) mit einem Prothesenshunt. Von den Patienten mit tunneliertem Katheter waren innerhalb eines Jahres 10.966 (26,4%) verstorben und 16.461(39,6%) erhielten nie einen permanenten Zugang. Bei Patienten, die mit einem tunnelierten Dialysekatheter starteten und nachfolgend einen Prothesenshunt erhielten, konnte der ZVK signifikant schneller entfernt werden als bei Patienten mit einer nachfolgenden AV-Fistel. Die kürzere Reifungszeit des Prothesenshunts im Vergleich zur AV-Fistel hilft, Komplikationen des ZVK zu vermeiden und muss bei der Indikationsstellung zur AV-Fistel bzw. Prothesenshunt berücksichtigt werden. Langzeitergebnisse dieser Untersuchung von Dialysepatienten, die mit einem tunnelierten Katheter beginnen und nachfolgend entweder eine AV-Fistel oder eine AV-Prothese erhalten, sind in der Tabelle aufgeführt.

Hicks et al. (2014) analysierten das Sterblichkeitsrisiko von 507.791 Patienten > 18 Jahre, die in dem United States Renal Data System für die Jahre 2006 bis 2010 registriert wurden, hinsichtlich des Dialysezugangs. Hämodialysekatheter waren der häufigste Zugangstyp (n = 418.932). Patienten mit AV-Fisteln (n = 71.316) hatten im Vergleich zu den Katheter-Patienten die niedrigste Risiko-adjustierte Sterblichkeit (Hazard Ratio 0,63), gefolgt von den Patienten (n= 17.543) mit AV-Prothesen (Hazard Ratio 0,83). AV-Fisteln waren den anderen Zugangstypen in allen Altersgruppen überlegen. Zwischen Patienten mit Hämodialysekathetern und solchen mit AV-Prothesen gab es in den Altersgruppen 18 bis 48 Jahre sowie bei den Patienten über 89 Jahre keine Unterschiede in der Sterblichkeit, in der Altersgruppe 49 bis 89 Jahre waren die Shuntprothesen dem ZVK aber vorzuziehen. Die Autoren folgerten, dass zumindest Patienten zwischen 18 und 48 Jahren eine AV-Fistel als Dialysezugang, wenn immer möglich erhalten sollten, was in den deutschen Leitlinien auch so gefordert, in diesem Register aber nicht umgesetzt wurde.

Abbildung: AV-Fistel (AVF) vs. AV-Prothese (AVP) nach Anlage eines tunnelierten
Dialysekatheters (TDK) (United States Renal Data System. Leake et al. 2015)

VariableAVF (n=4524)AFP (n=1625)
Mittleres Patientenalter (Jahre)67,368,7
Entfernung des TDK nach 1 Monat3,1 %7,9 %
Entfernung des TDK nach 3 Monaten17,8 %47,8 %
Entfernung des TDK nach 6 Monaten47,2 %60,6 %
Kathetertage nach Anlage von AVF/AVP, n15570
Sekundäre Eingriffe nach 1 Monat3,4 %11,1 %
Sekundäre Eingriffe nach 3 Monaten17,9 %32 %
Sekundäre Eingriffe nach 6 Monaten39,4 %49,1 %
Sekundäre Eingriffe nach 1 Jahr58,2 %67,5 %